Lasagne Rattatoulie

Zutaten

Portionen  

Soße

1 l 
Tomaten, passierte
300 ml 
Wasser
2 
Zwiebeln
1,5 
Zucchini
1 
Paprika
2 EL 
Kräuter der Provence
 
Tomatenmark
 
Salz
 
Olivenöl
 
Paprikapulver
 
Pfeffer
 
Muskatnuss
4 
getrocknete Tomaten (optional)

Bechamelsoße

60 g 
Mehl
60 g 
Margarine
600 ml 
Sojamilch
 
Salz
 
Pfeffer
 
Muskatnuss

Lasagne

 
Lasagneplatten

Hefecreme

optional

370 ml 
Wasser
5 EL 
Hefeflocken
5 EL 
Margarine
2 EL 
Mehl
2 TL 
Senf
2 TL 
Salz

Kategorien

Zubereitungszeit:
30 min
Gesamtzeit:
120 min
Sehr lecker
Fotovon niels123

Zubereitung

Soße

Zwiebeln kleinschneiden und in Olivenöl glasig dünsten. Paprika kleinschneiden und dazugeben. Zucchini in Scheiben schneiden und ebenfalls mit anbraten. Stark mit Pfeffer und weniger stark mit Salz alles würzen. Passierte Tomaten oder geschälte und geschnittene Tomaten (ca. 10 Stück statt 1 l pürrierte Tomaten) dazugeben und Temperatur etwas runterdrehen. Trockene Tomaten kleinschneiden und dazugeben. Wieder mit Pfeffer und Salz abschmecken. Paprikapulver und Kräuter der Provence dazugeben. Ca. 1 Stunde köcheln lassen und zwischendurch gegebenenfalls Wasser (nicht in den Mengenangaben enthalten) und Tomatenmark dazugeben, damit die Soße nicht anbrennt. Am Ende auf jeden Fall Wasser und Tomatenmark dazugeben, sodass die Soße flüssig genug wird, um die Lasagneplatten darin kochen zu lassen.

Bechamelsoße

Margarine in einem zweiten Topf warm machen und Mehl dazugeben. Langsam Sojamilch dazugeben und währenddessen kräftig rühren, bis alles kocht und eine dickflüssige Konsistenz hat. Alles vom Herd runternehmen und solange weiterrühren, bis es nicht mehr kocht. Mit Pfeffer, Salz und Muskatnuss würzen und erneut verrühren.

Lasagne

Eine Schicht Soße in eine Backform gießen. Mit Lasagneplatten abdecken. Darauf eine Schicht gut verteilte Bechamelsoße auftragen. Vorgang wiederhohlen, bis alles aufgebraucht ist. Bei 180° Umluft ca 45min Backen und anschließend ggf die Hefecreme auf der obersten Schicht verteilen.

Hefecreme

Mit der Margarine und dem Mehl eine Mehlschwitze in einem heißen Topf machen und ein wenig Wasser dazugeben. Senf, Salz und Hefeflocken dazugeben. Mit dem restlichen Wasser auffüllen und gut verrühren.
Wer das ganze etwas milder mag, kann auch etwas weniger Wasser und stattdessen Sojasahne dazugeben, die Menge des Salzes oder Hefeflocken variieren usw.
Nicht zu lange auf dem Herd lassen und viel rühren, damit es am Topfboden nicht anbrennt.
eingetragen von niels123 am 30.01.2011Rezept melden

Nutzerkommentare

ad