Apfelgelee

Zutaten

l  
1 kg 
Äpfel
500 g 
Gelierzucker 3:1
 
Wasser
1 Pk 
Zitronensäure (optional)

Kategorien

Zubereitungszeit:
15 min
Gesamtzeit:
60 min
Apfelgelee
Fotovon Corvina

Zubereitung

Die Äpfel waschen und schälen. Die geschälten Apfelstücke klein schneiden und in einen Topf geben. Mit Wasser auffüllen, sodass der Wasserpegel ca. 1 cm über den Äpfeln steht. Mit geschlossenem Deckel erhitzen und einige Minuten kochen lassen. Dann bei offenem Deckel und heruntergedrehter Hitze einkochen lassen.

Die Apfelschalen kann man, um mehr Saft zu gewinnen, in einen zweiten Topf füllen und ebenfalls mit Wasser bedecken und auskochen. Hierbei kann man mehr Saft gewinnen, wenn man die Schale etwas ansticht.

Die Apfelmasse durch ein Tuch in einen weiteren Topf abgießen, um den Saft aufzufangen. Ein Kaffeefilter eignet sich auch, dann sollte man aber nur portionsweise abgießen, damit er nicht verstopft. Nun den Saft abkühlen lassen.

Für 500 g 3:1-Gelierzucker benötigt man normalerweise 1,2 l Saft, ggf. kann man hier ein bisschen Apfelsaft zugießen oder aber einen Teil des gewonnenen Saftes pur trinken. Den abgekühlten Saft zusammen mit dem Gelierzucker nach Packungsanleitung aufkochen (z.B. 4 min lang sprudelnd kochen). Anschließend noch warm in leere, gut gereinigte Marmeladengläser füllen und sofort (!) mit dem Deckel verschließen. Durch das Abkühlen der Marmelade bildet sich im Glas ein Vakuum, dass die Marmelade haltbarer macht.

Kommentar

Die Apfelstücke kann man natürlich aufheben und z.B. mit Vanillesoße als Kompott essen.
Angebrochene Marmeladen sollte man im Kühlschrank aufbewahren, ungeöffnete Gläser sollten dunkel gelagert werden (z.B. im Schrank).

Die Zitronensäure bewirkt, dass das Gelee leichter geliert und etwas säuerlicher schmeckt. Übrigens ist es normal, dass das Gelee anfangs noch sehr flüssig ist, es verfestigt sich beim Auskühlen (besonders im Kühlschrank)! Man kann statt 3:1 - Gelierzucker auch z.B. 2:1-Zucker verwenden, dann einfach an die Packungsanleitung halten.
eingetragen von Corvina am 21.01.2015Rezept melden

Nutzerkommentare

ad