Taboulé (Couscoussalat)

Zutaten

Beilagenportionen  
300 g 
Couscous
5 
Tomaten
3 
Zitronen
2 
Zwiebeln, klein
1 
Gurke
6 EL 
Olivenöl
 
Pfeffer
 
Minze
 
Petersilie, frisch
 
Salz

Kategorien

Zubereitungszeit:
45 min
Gesamtzeit:
45 min
Taboulé
Fotovon Corvina

Zubereitung

Den Couscous nach den Packungshinweisen zubereiten. Meistens wird der Couscous in etwa der gleichen Menge gesalzenem heißem Wasser aufgequollen. Das Kochwasser sollte schon gesalzen werden. Das Verhältnis muss möglichst genau stimmen, damit der Couscous weder zu matschig noch zu trocken wird. Während des Ausquellens kann man den Couscous ab und zu mit einer Gabel auflockern, das sollte man zumindest vor dem Vermischen mit den anderen Zutaten tun.

Während der Couscous aufquellt, die Tomaten und Gurken waschen und sehr fein würfeln (so fein wie man es hinkriegt, am besten Würfelchen mit ca. 5 mm Kantenlänge). Das Innere der Tomaten kann man ruhig auch dazu geben, das macht den Salat saftiger. Auch die Zwiebeln schälen und in ebensolche Würfel schneiden.
Petersilie und Minze abwaschen und fein hacken.

Die Zitronen auspressen und mit dem Öl vermischen, kräftig pfeffern und salzen. Diese Soße darf ruhig etwas überwürzt schmecken, denn sie wird ja noch mit den ungewürzten Zutaten vermischt.
Die Soße mit dem Couscous vermischen und anschließend das kleingeschnittene Gemüse und die Kräuter untermischen.




Kommentar

Der Taboulé-Salat kann lauwarm oder kalt gegessen werden und eignet sich daher hervorragend als Party- oder Buffet-Salat. Wegen der Minze und Zitrone ist er sehr erfrischend und eine leckere Beilage zu Grillgut oder nordafrikanischen Gerichten.

Im Kühlschrank ist der Couscous-Salat etwa 2-3 Tage haltbar.
eingetragen von Corvina am 23.03.2014Rezept melden

Nutzerkommentare

crumb
crumb
Mitglied seit:
28.08.2008
am 28.03.2014, 10:56 Uhr

"Taboulé-Salat mit Couscous"? Was für ein Name ist denn das? Taboulé IST doch Salat aus Couscous! ^^

Kommentar melden
Corvina
Corvina
Mitglied seit:
05.12.2013
am 28.03.2014, 13:39 Uhr

Ja ich weiß ;)
Aber so sieht man auch, wenn man nicht weiß, was Taboulé ist, am Namen des Rezeptes, was man sich darunter vorzustellen hat. Wie wenn ich "Palatschinken mit Ribisel - Pfannkuchen mit Johannesbeeren schreiben würde.

Kommentar melden
ad