Veganer "Gänsebraten"

Zutaten

Portionen  
400 g 
Tomaten aus der Dose, gewürfelt
1/2 
Hokkaido-Kürbis
2 
Nelken
1 
Lauch
1 
Schalotte
6 EL 
Couscous
1 EL 
Öl
1 EL 
Kräuter, getrocknet
1 Msp 
Salz
1 Msp 
Pfeffer, frisch gemahlen
1 Blatt 
Blätterteig
2 
Rosmarinzweige (optional)
1 
Möhre (optional)

Kategorien

Zubereitungszeit:
40 min
Gesamtzeit:
70 min
Vegane Martinsgans
Fotovon Corvina

Zubereitung

Die Gans bleibt natürlich ganz - mit diesem leckeren und lustigen veganen "Gänsebraten" ;-)

Den Hokkaidokürbis entkernen und in kleine Stücke würfeln (ca. 1 cm Kantenlänge). Er muss nicht geschält werden!
Ein Stück Kürbis für den Gänseschnabel aufheben.
Die Möhre ggf. schälen und in feine Würfel schneiden. Den Lauch in Halbkreise aufschneiden.

Die Schalotte schälen und würfeln, dann in etwas Öl (z.B. Olivenöl) anbraten. Das Gemüse dazu geben und mit den gehackten Tomaten aufgießen. Alles etwa 5 Minuten köcheln lassen. Die Gewürze (Pfeffer, Kräuter, Salz) dazu geben und alles gut durchmischen. Den Couscous dazu geben und einige Minuten mitköcheln lassen, bis die Körnchen die Masse gebunden haben und die Füllung nicht mehr so feucht ist.

Den Blätterteig - mit einem Stück ist hier eine Portion für ein Backblech gemeint - auf eine Arbeitsfläche ausbreiten. In die Mitte die Füllung (etwa 15-20 cm lang, 7-10 cm breit und max. 5 cm hoch) geben und mit dem Blätterteig ummanteln. Einen breiten Blätterteigstreifen vom Rand abtrennen und hieraus den Gänsehals und die Flügel formen. Ein Kürbisstück als Schnabel und die beiden Nelken als Augen verwenden.

Die vegane Gans braucht im Ofen etwa 20-40 Minuten, bis der Blätterteig braun wird und gut aufgegangen ist (nach Packungsanleitung des Blätterteigs backen).

Kommentar

Übrig gebliebene Füllung oder auch gestifteter Kürbis, Möhre, Kartoffeln etc, können gut um die Gans herum drapiert und mitgebacken werden. Rosmarinzweige kann man dann zwischen das Gemüse stecken.
eingetragen von Corvina am 27.11.2017, bisher 7 mal aufgerufenRezept melden

Nutzerkommentare

ad
szmtag