Chili sin Carne

Zutaten

Portionen  
600 g 
Tomaten aus der Dose, gewürfelt
400 g 
Mais, in Dosen
400 g 
Kidneybohnen, aus der Dose
100 g 
Tomatenmark
100 g 
Sojahack
1 
Knoblauchzehe
1 
Schalotte
1 EL 
Sambal Oelek
 
Pfeffer
 
Öl, geschmacksneutral
 
Salz
100 g 
Tomaten, passierte (optional)
 
Cayennepfeffer (optional)
 
Gemüsebrühe-Pulver (optional)
 
Chiliflocken (optional)

Kategorien

Zubereitungszeit:
20 min
Gesamtzeit:
20 min
Chili mit Sojahack und Mais
Fotovon Corvina

Zubereitung

Das Sojahack in einen tiefen Teller füllen, mit heißem Wasser oder Gemüsebrühe übergießen und etwa zehn Minuten ziehen lassen.

Schalotte und Knoblauch schälen und fein hacken, in etwas Öl anbraten. Das fertige Sojahack hinzugeben, dafür das Hack am besten mit einer Gabel oder einer Schöpfkelle aus dem Teller heben, damit möglichst wenig der Quellflüssigkeit mitkommt. Diese braucht man nicht wegzuschütten, sie kommt später wieder zum Chili dazu.
Das Sojahack zusammen mit dem Tomatenmark anbraten, bis die restliche Flüssigkeit darin verdampft ist. Dazu kann man es ein wenig mit dem Pfannenheber andrücken, damit die Feuchtigkeit austritt.

Wenn das Sojahack schön angebraten ist, die passierten Tomaten, die Dosentomaten, den Mais und die Kidneybohnen hinzugeben und alles verrühren und zusammen erhitzen. Man kann auch die Quellflüssigkeit des Hacks wieder angießen.
Mit Salz, Pfeffer, Sambal Oelek und Cayenne-Pfeffer kräftig würzen, ggf. noch ein paar Chiliflocken hinzugeben. Man sollte es beim Würzen aber nicht übertreiben, sondern lieber nachwürzen lassen!

Kommentar

Dazu passen Brot, Kartoffeln, Enchiladas oder Tortilla-Chips.

Das Chili lässt sich problemlos aufwärmen und auch einfrieren und wieder auftauen.

Da die Zutaten relativ preiswert sind und man es problemlos mit weiteren Tomaten, Bohnen und Mais strecken kann, ist es ein prima Partygericht für viele Leute.
Statt Dosentomaten kann man auch frische Tomaten verarbeiten (oder beides).


eingetragen von Corvina am 01.01.2014Rezept melden

Nutzerkommentare

ad