Salami (DIY)

Zutaten

Sud

350 ml 
Gemüsebrühe
2 
Zwiebeln, mittelgroß, weiß
2 
Knoblauchzehen
2 EL 
Sojasauce
2 EL 
Tomatenmark
1 TL 
Rohrohrzucker
1 TL 
Senf

Teig

200 g 
Seitanpulver
2 EL 
Öl
2 TL 
Thymian
2 TL 
Paprikapulver, edelsüß
1 TL 
Koriander, gemahlen
1 TL 
Kreuzkümmel, gemahlen
1 TL 
Majoran
 
Salz
 
Pfeffer
200 g 
Weizenmehl (optional)

Kategorien

Zubereitungszeit:
45 min
Gesamtzeit:
150 min
Blutwurst Variante
Fotovon Hackybaby

Zubereitung

Sud

Achtung: wenn du dich dafür entscheiden solltest Weizenmehl zu verwenden, brauchst du viel mehr Sud und du musst ihn auch viel kräftiger würzen!

1.        Zwiebeln fein würfeln, zusammen mit der Brühe 10 min köcheln lassen.
Danach sieben und 250ml dieses Sudes abmessen. Nun mit den restlichen o.g. Zutaten vermengen.

2.        Abkühlen lassen, da ein warmer/heißer Sud den Teig ruinieren kann.


(Sud zu Seitanpulver im Verhältnis 5:4)

Teig

1.        Das Glutenmehl (Seitanfix / Seitanpulver) mit den Gewürzen in einer Schüssel vermengen, dann mit dem Öl und 250ml des Sudes (ich erwähne es lieber doppelt) zu einem glatten Teig verkneten.

2.        Optional kann man vorher 200g Weizenmehl unter das Glutenmehl und den Gewürzen im Verhältnis 1:1 mischen. Das hat zwei Vorteile. Erstens wird das Produkt viel weicher und ist viel angenehmer zu kauen (Reduzierung des Gummi-Effekts). Zweitens ist es viel billiger und man hat mehr vom Seitanfix.
Achtung: wenn du dich dafür entscheiden solltest Weizenmehl zu verwenden, brauchst du viel mehr Sud und du musst ihn auch viel kräftiger würzen!

3.        10min ruhen lassen.

4.        Entscheide dich für deine Form! Soll es ein Steak werden? Eine Wurst? Dönerfleisch? Deine Kreativität ist hier gefragt! Ich erkläre im folgenden die Wurst Variante. 

5.        Fertigen Teig in dicke Scheiben schneiden und zu Würsten rollen. 

6.        Die Würste nun in Backpapier einrollen! (KEINE ALUMINIUMFOLIE ZUSÄTZLICH BENUTZEN. Weglassen reicht völlig aus :))

7.        Die Würste bei 160°C auf der mittleren Schiene ca. 45min backen.

8.        Nach 45min den Ofen ausstellen und die Würste weitere 10min im Ofen ruhen lassen.

9.        Auspacken und genießen!  ;)


Kommentar

Tipps:
Räuchertofu und "normale" Tofustücke können nicht direkt in den Teig eingeknetet werden. Stattdessen kann man den Tofu zerkrümeln und es dann versuchen. Alternativ kann man auch den Teig vollständig ausrollen, Tofustreifen hineinlegen und das ganze dann Zusammenrollen. Das wird dann zwar eine Mega-Wurst und ich habe noch nicht ganz den Dreh raus, wie der Tofu besser im Teig gehalten werden kann, aber das macht trotzdem mega Laune und man kann sich dann dicke Scheiben davon abschneiden und vor dem verzehren noch braten! (omnomnom)


Das letzte mal habe ich eine Salzlake angesetzt und die fertigen Würste darin über Nacht ziehen lassen. Problem dabei ist, dass ein wenig Farbe aus den Würsten hinaus diffundiert. Geil dabei ist, dass die Oberfläche der Wurst definierter aussieht und etwas fester wird. 




eingetragen von Hackybaby am 04.06.2013Rezept melden

Nutzerkommentare

Frau Feldmaus
Frau Feldmaus
Mitglied seit:
22.10.2010
am 14.07.2013, 14:42 Uhr

Dein Rezept habe ich noch nicht probiert, aber andere Würstchen. Backpapier ist ausreichend, die Alufolie muss nicht sein. Ebenso geht Bratschlauch. Wenn Du die Wurst kochst/dämpfst anstatt sie zu backen, gehen auch Gefrierbeutel. Ordentlich mit einer Schnur umwickeln, damit die Wurst nicht zu sehr aufgeht, im Beutel. Diese "Fettbrocken-Attrappen" aus Tofu würde ich persönlich ganz weg lassen. Alternativ lässt sich pürierter Tofu mit dem Seitanteig vermischen, das gibt eine tolle Konsistenz. Den Tofu mit den flüssigen Zutaten pürieren, dann die trockenen Zutaten dazu, am besten in einer Küchenmaschine. Werde Dein Rezept demnächst ausprobieren.

Kommentar melden
Hackybaby
Hackybaby
Mitglied seit:
21.09.2011
am 10.09.2013, 12:27 Uhr

Ja das mit dem Tofu ist wirklich knifflig. Weglassen macht dem Rezept überhaupt nichts aus. Ich persönlich will das aber noch einmal ausprobieren, einfach weil ich die Optik so feier :)
Ich hab das nochmal OHNE ALU gemacht und es hat genauso funktioniert. Vielen Dank für den Tipp! Ist auch gleich viel ökologischer und billiger.

Kommentar melden
ad