Vegetarischer Festtagsbraten

Kategorien

Zubereitungszeit:
120 min
Gesamtzeit:
180 min
festlicher Vegi-BratenAlbum
Fotovon malte

Zubereitung

Geschroteten Grünkern mit dem Sonnenblumenöl in einer Pfanne andünsten. Zwiebeln, Möhren und Lauch sehr klein schneiden und mit dem Thymian ebenfalls hinzugeben und mitdünsten.
Den Brühwürfel mit dem Wasser zusammen zu Gemüsebrühe kochen und diese unter Rühren mit in die Pfanne geben. Etwa 20 Minuten lang quellen lassen.
Geriebene Mandeln, Mehl, Paniermehl, Hefeflocken und Sojasoße gleichmäßig unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss Würzer abschmecken.
Einen länglichen Laib formen und diesen komplett mit Senf bestreichen.
Etwa 40 Minuten lang bei 180°C Umluft backen.

Kommentar

Passt sehr gut zu überbackenem Gemüse (Blumenkohl etc.) und einer hellen weißen Soße.
Der Braten schmeckt noch besser und hat eine optimale Konsistenz, wenn er einen Tag vorher zubereitet wird und dann vor dem Servieren nur kurz im Ofen erwärmt wird.
eingetragen von Irina am 09.11.2009, bisher 10847 mal aufgerufenRezept melden

Nutzerkommentare

herby
herby
Mitglied seit:
06.03.2010
am 15.03.2010, 22:52 Uhr

lecker

Abgesehen von einigen wenigen Änderungen habe ich dieses Rezept ausprobiert und es hat wirklich sehr gut geschmeckt. Die Hefeflocken vergaß ich leider zuzugeben, was dem Gesamteindruck geschmacklich allerdings keinen Abbruch tat.
Die Bratenmasse formte ich in einer Kastenform vor, um sie daraufhin großzügig mit Senf zu bedecken. Zurück in der Form war nun die Oberseite an der Reihe, das ganze ließ ich über Nacht im Kühlschrank einziehen.

Zum fertigen Braten, aufgeschnitten in dickerer Kuchenstärke, gab es Kartoffeln, Rotkraut und eine Soße aus Waldpilzen, welche sehr gute passte. Ein fruchtiger Weißwein rundete die Sache geschmacklich ab.

Der Braten hat es in sich, zwei Stücken reichten mengenmäßig aus und er schmeckt auch nach dem Einfrieren noch toll.

Kommentar melden
ad
szmtag