Korokke

Zutaten

Portionen  

Kartoffelmischung

1 TL 
Paprikapulver
1 Msp 
Pfeffer, frisch gemahlen
1 Portion(en) 
Tomatenmark, doppelt konzentriert
4 Tasse(n) 
Kartoffeln, vorwiegend festkochend
1 Tasse(n) 
Bohnen, grüne tiefgekühlte
1 Tasse(n) 
Karotten
1 Tasse(n) 
Blumenkohl
1 Tasse(n) 
Mehl, Type 405
1 Tasse(n) 
Erbsen, grün, tiefgekühlt
2 Würfel 
Gemüsebrühe-Pulver
1 Tasse(n) 
Paprika, rot (optional)
1 Tasse(n) 
Zwiebeln (optional)
1 Tasse(n) 
Tofu, geräuchert (optional)
1 Tasse(n) 
Mais, tiefgekühlt (optional)
1 Tasse(n) 
Bohnen, rot (optional)

Panade

 
Semmelbrösel
 
Kokosmilch
 
Öl
Zubereitungszeit:
40 min
Gesamtzeit:
50 min
Groß und klein, beides fein.
Fotovon V-cat

Zubereitung

Kartoffelmischung

Kartoffeln kochen, pellen und kleinschneiden damit sie schneller abkühlen.

Das tiefgekühlte Gemüse auftauen lassen und kleinhacken.
Das frische Gemüse ebenfalls kleinhacken, bei größeren Mengen mit der Küchenmaschine arbeiten.
Das Gemüse sollte nicht breiig werden aber sehr kleine Stücke.

Die abgekühlten Kartoffeln zerdrücken und das Mehl darübersieben sowie die trockenen Gewürze/Brühepulver.
Mehl, Gewürze und Kartoffeln gut vermischen, dann das gehackte Gemüse unterkneten mit dem Tomatenmark bis alles innig vermischt ist.

Noch etwas Mehl zufügen falls die Mischung sich nicht ordentlich formen lässt und zu sehr klebt.

Wer es schneller haben will kann fertige Gewürzmischungen hernehmen.Hier kann man dann zwischen Chili sin carne, verschiedenen Currys und dergleichen wählen und den Geschmack variieren.

Als mildere Beilage nimmt man die Hälfte der angegebenen Menge an Würzpulver(Mischung für 500g Fleisch=1kg Kartoffel-Gemüsemasse)
Will man sie als Burger verwenden, Hauptgericht oder einfach würziger dann nimmt man soviel Würze wie angegeben.

Panade

Die Panade kann man nach Geschmack würzen wenn man möchte, ist aber nicht nötig.

Wer das original japanische Panko möchte nimmt statt fertiger Semmelbrösel einfach altbackene Semmeln und zerreibt sie, das gibt eine flockigere Konsistenz.

Die Kartoffelmasse wird entweder per Esslöffel abgestochen oder bei größeren Mengen auch in einen Gefrierbeutel gefüllt und eine Ecke großzügig abgeschnitten so dass man einen langen Strang herausdrücken kann der dann nur noch mit einem Messer zerteilt werden muss.

Oder es werden gleich per Hand Burgerpatties geformt.

Die Portionen werden in Bröseln gewälzt, kurz ruhen gelassen und dann in Kokosmilch getunkt, abgetropft und ein zweites Mal paniert.

Kleiner Tip...Patties erst flach drücken wenn sie aus ihrem Bad in Kokosmilch auftauchen und vollgebröselt werden. Aufgrund der Konsistenz zerbrechen sonst flachgedrückte Patties leicht bei dem Bad.

Danach werden die Kroketten/Burger/Frikadellen frittiert oder in einer Pfanne mit reichlich Öl bei hoher Temperatur gebraten.

Wer will kann die Kroketten auch im Backofen zubereiten was länger dauert aber natürlich fettarm ist.

Das kleingehackte Gemüse gart sehr schnell und ist in dieser Form auch bei Kindern beliebt.

Kommentar

Besser als Iglo Gemüsestäbchen und 100% fischfrei.

Schmeckt auch kalt gut, passt prima ins Bento oder ins Brötchen.

Wer die sauren Gurken nicht auf dem Brötchen mag, gibt sie kleingehackt in die Kartoffelmasse was dem ganzen gleich eine Seemannsschmausige Qualität gibt. Dann fällt sie auch nicht immer aus dem Brötchen.

Gut zur Resteverwertung geeignet, frische Masse kann gut eingefroren werden auf Vorrat.
eingetragen von V-cat am 16.01.2011Rezept melden

Nutzerkommentare

ad